Close

Test

Header Details

Lead Content.

test

Column Details

Column Content.

Column Title

Column Details

Column Content.

Column Title

Column Details

Column Content.

Waschen will gelernt sein

Optimale Belademenge

Waschen müssen wir alle, aber „richtig waschen“ haben wir oft nicht gelernt.  Auch wenn es mit zu den häufigsten Dingen im Alltag gehört, unsere Techniker und auch die Art der Störmeldungen zeigen uns, dass es beim Thema „Wäsche waschen & trocknen“ immer noch viele Fragen und Unklarheiten gibt. In unserer neuen Rubrik „Richtig Waschen will gelernt sein“, zeigen wir, dass Waschen und Trocknen mehr ist als eine alltägliche Nebenbeschäftigung.

Wir helfen mit wertvollen Tipps im Umgang mit Wasch- und Trockenautomaten, das Beste aus dem Umgang mit Waschmaschinen und Trocknern herauszuholen.

Einer der wichtigsten Faktoren, von denen abhängt, wie gut oder schlecht Ihre Wäsche gewaschen wird, ist neben der passenden Programmauswahl, der Waschtemperatur oder dem Waschmittel besonders die Belademenge. Immer wieder erleben wir Anwenderfehler durch falsch befüllte Trommeln.

Doch was passiert bei falscher Beladung der Maschinen?

Eines der wichtigsten Punkte, in einem zu vollen Waschautomaten kann die Wäsche nicht ordentlich zirkulieren. Dadurch wird die Wäsche nicht sauber und es bleiben Waschmittelreste zurück, welche sich unschön auf der Wäsche absetzen und sogar Bleichflecken hinterlassen können.  Zudem kann die Maschine verstopfen und der Waschgang wird abgebrochen.

Ist der Waschautomat zu leicht beladen, ist das nicht nur schlecht für die Energiebilanz und die Umwelt, sondern kann auch zu Chaos im Waschraum führen. Neuere Maschinen haben z.T. einen integrierten Sensor und stoppen bei falscher Beladung selbstständig den Waschgang. Wundern Sie sich daher nicht, wenn Sie zum Beispiel einen einzelnen Badvorleger waschen wollen und dieser, bei ausgeschalteter Maschine, noch pitschnass ist.

Durch die hohen G-Kräfte und dem fehlenden Gegengewicht käme es in der Maschine beim Schleudern zu einer Unwucht – der Sensor erkennt dies und stoppt den Waschgang um fatalen Schäden vorzubeugen.

Bei einem zu voll beladenen Trockner kann es unter Umständen sogar dazu kommen, dass die Wäsche trotz richtiger Programmwahl eingeht. Denn der Automat prüft während des Trockengangs die Temperatur im Inneren. Bei zu viel Wäsche kann es dabei passieren, dass die außen gelagerte Wäsche bereits die Maximaltemperatur erreicht hat, die Wäsche innen allerdings noch nicht.  Daher bläst der Trockenautomat weiter heiße Luft in die Trommel und die Wäschestücke außen werden einer zu hohen Hitze ausgesetzt. Und schon ist das Lieblings-T-Shirt eine Größe kleiner.

Man sollte sich einfach merken, nur wenn Wasser oder Luft an die Textilien kommen wird die Wäsche sauber und trocken. Vor allem, stinkende Wäsche ist meist das Ergebnis von überladenen Waschmaschinen.

Was ist also die optimale Belademenge?

Eine einfache und grobe Faustregel, die unsere Techniker gerne weitergeben, ist Waschmaschinen maximal 3/4 und die Trockner sogar nur zu ½ zu befüllen. Dabei muss klar sein, dass eine Maschine mehr Wäsche, die wenig Wasser aufnimmt (z.B. dicht gewebte Baumwolle), verarbeiten kann als Wäsche, die stark saugt, wie z.B. Handtücher.

Die beste Orientierung ist immer die Beladevorgabe des Herstellers. Hierbei ist stets das Gewicht der trocknen Wäsche gemeint und die Angaben variieren auch nach Programmauswahl.

Als Beispiel finden Sie hier einmal die optimalen Belademengen aufgelistet nach Programmen einer durchschnittlichen 7 kg Miele Waschmaschine:

Hersteller Beladevorgaben je Programm

Baumwolle

Pflegeleicht

Feinwäsche

Wolle

Oberhemden

Express

Dunkle Wäsche & Jeans

Outdoor

Imprägnieren

7,0 kg

3,5 kg

2,0 kg

2,0 kg

2,0 kg

2,0 kg

3,5 kg

3,0 kg

2,5 kg

Die Angaben nach Kilogramm ermöglichen es, vergleichsweise exakte Vorgaben zu liefern. Doch viele unserer Kunden fragen sich, was 7 kg Wäsche tatsächlich sind.

Zugegeben, ganz einfach ist es nicht dass „korrekte“ Gewicht pro Waschgang zusammen zu stellen. Denn das Gewicht eines Wäschestücks hängt stark von Größe und Beschaffenheit ab. Aber vielleicht helfen die folgenden groben Richt-Werte*, die wir gewogen haben, ein besseres Gefühl für die Materialien zu bekommen:

Übersicht Textilgewicht

Baumwoll T-Shirt für Herren:

Kinder Shirt:

Jeans für Erwachsene:

Oberhemd:

Pullover:

Set Bettwäschen-Bezug
(Kissen, Decke und Laken)

ca. 250 g

ca. 60 g

ca. 500 – 700 g

ca. 200 g

ca. 500 – 1000 g

ca. 1,5 kg

Alle Angaben sind Durchschnittswerte und können abweichen.

Tipp

Steigen Sie ganz pragmatisch einfach 1 x MIT und 1 x OHNE Wäsche auf die Waage, die Differenz ist „ihr“ Wäsche-Gewicht.

DAS WICHTIGSTE NOCH EINMAL IM ÜBERBLICK:

  • Für ein optimales Ergebnis, Waschmaschine maximal zu 3/4 und die Trockner nur zu ½ befüllen. Jedoch nicht weniger als 1,0-1,5 kg.
  • Wäschestücke mit hoher Saugfähigkeit brauchen mehr Platz um sich auch vollgesogen noch gut in der Maschine bewegen zu können.
  • Je Wäscheprogramm kann die vorgegebene Maximalmenge variieren.
  • Überladene Waschmaschinen reinigen Textilien nicht korrekt.
  • Überladene Trockner können zum Eingehen der Wäsche führen.