Close

Test

Header Details

Lead Content.

test

Column Details

Column Content.

Column Title

Column Details

Column Content.

Column Title

Column Details

Column Content.

Waschmaschinen im Wohnheim jetzt einbruchsicher

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 3/2019, gültig vom 03.06.2019 bis 30.09.2019.

 Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell

Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungszeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Das Waschen von Wäsche im Wohnheim hat auch einen symbolischen Charakter: Es zeigt, dass der Mensch selbstständig geworden ist. Der Student wirft nicht mehr am Freitagabend bei Mutti die Schmutzwäsche vor die Waschmaschine, sondern verantwortet die Frische seiner Handtücher und T-Shirts selbst. Da die wenigsten ihre Schmutzwäsche im Bündel nach Hause schicken (wie das einst Erich Kästner noch im zarten Alter von 40 Jahren tat) und auch kaum jemand die Socken per Handwäsche reinigt, sind Waschmaschinen ein Grundbedarf im Wohnheim.

 

Foto: einbruchsichere Waschmaschinen im Wohnheim
Wichtiges Accessoire in Wohnheimen: Waschmaschinen mit bargeldloser Bezahl-Funktion. ©SWDD

 

Jedes Wohnheim in Dresden, Zittau und Görlitz hat einen Waschmaschinenraum und den Studenten stehen sogenannte Münzwasch- und Trockenautomaten zur Verfügung. Es spricht viel dafür, die Waschmaschinen nicht mehr als Münzautomat zu nutzen, sondern mit einer bargeldlosen Zahlfunktion auszustatten. „Viel zu oft fanden Einbruchsversuche statt. Dabei entstand hoher Sachschaden an den Waschautomaten, aber vor allem auch an unseren Gebäuden.“, berichtet Mike Anke, Fachbereichsleiter für Bewirtschaftung im Studentenwerk Dresden.

Die neue Lösung wurde nach mehreren Jahren der Vorbereitung und in Zusammenarbeit mit der Firma Mietwasch, die die Waschmaschinen zur Verfügung stellt, endlich umgesetzt. Nun gibt es kein lästiges Suchen mehr nach Münzen, sondern es wird die Karte gezückt und der Waschvorgang kann beginnen. Fachbereichsleiter Mike Anke erläutert: „Bis Ende April wurden bereits Waschautomaten in 14 Wohnheimen in Dresden mit der Kartenzahlfunktion ausgestattet. Ziel ist es, bis Ende dieses Jahres alle Wohnheime – auch in Zittau und Görlitz – auf diese Art umzustellen.

Es gab allerdings auch schon Kritik von Studenten, die keine Kreditkarte haben, weil die „normale“ EC-Karte nicht funktioniert. Dazu Mike Anke: „Ja, es gab vereinzelt Beschwerden – aber ein großer Teil unserer Mieter hatte die Umstellung jahrelang im Rahmen der Wohnheimumfrage gefordert und so gibt es selbstverständlich vor allem positives Feedback.“

 

Quelle: https://www.studentenwerk-dresden.de/wirueberuns/spiegel-ei-artikel-2100.html